GHSV Niebüll
Hundesport und mehr am Meer

Tunierhundesport

Turnierhundesport

Info Seite hier

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Gras, Baum, Kind, im Freien und Natur     Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Gras, Kind, im Freien und Natur
Bild könnte enthalten: 1 Person, steht, Kind, Gras, im Freien und Natur     Bild könnte enthalten: Gras, im Freien und Natur
B.Turnierhundesport
Die Geschichte des Turnierhundesports (kurz: THS oder Breitensport) beginnt Anfang der 70er Jahre. Als Idee steht dahinter, den gemeinsamen Sport von Hundeführer und Hund zu fördern und zum Erlebnis zu machen. Der Hund sollte dabei auf keinen Fall als „Sportgerät“ dienen, sondern ein gleichwertiges Mitglied in dem gemeinsam startenden Team Mensch/Hund sein.
 
Der THS bietet eine ideale Möglichkeit sich spielerisch und sportlich mit seinem Hund zu beschäftigen. Gleichgültig ob alt oder jung, sportlich oder nicht: für jeden Hundeführer ist beim THS etwas dabei. Auch die Größe und Rasse des Vierbeiners spielt bei den verschiedenen Disziplinen keine Rolle.
 
Der THS, der 1972 aus einem Hindernislauf entstand, hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt und besteht heute aus verschiedenen Disziplinen:
Hindernislauf, Vierkampf, Geländelauf und Combinations-Speed-Cup (CSC). Hinzu kommen noch die beiden jüngsten Disziplinen Shorty und Qualifikations-Speed-Cup (QSC).
 
Hindernislauf:
Ursprungsdisziplin des THS ist der Hindernislauf. Hier müssen auf einer Strecke von 75m insgesamt acht Hindernisse vom Hund so schnell wie möglich absolviert werden, während der Hundeführer neben seinem Hund sprintet. Die Hindernisse stehen immer in gleicher Reihenfolge und in gerader Linie (bei beengten Platzverhältnissen evtl. auch abgewinkelt), so dass die Bewältigung des Parcours selbst für ungeübte Teams leicht und schnell erlernbar ist. Das macht den Hindernislauf auch für Kinder und Jugendliche zur idealen Disziplin, um Erfahrungen im Hundesport zu sammeln.
Absolviert werden müssen: ein 50/60cm hoher Brettersprung (je nach Hundegröße), eine Treppe oder alternativ eine Schrägwand, einTunnel, ein Laufdiel, eine Tonne, ein Reifen, ein Hoch-Weit-Sprung und abschließend ein weiterer Brettersprung.
 
Vierkampf:
Etwas anspruchsvoller als der reine Hindernislauf ist der Vierkampf (VK). Er besteht neben dem Hindernislauf aus drei weiteren Teildisziplinen, die neben sportlicher Leistung auch ein hohes Maß an Gehorsam und Koordination verlangen.
Begonnen wird mit der Gehorsamsübung (Unterordnung), bei der – ähnlich der Begleithundeprüfung – ein vorgegebenes Schema mit und ohne Leine (Leinenführigkeit und Freifolge) durchlaufen werden muss. Bewertet wird die fehlerfreie, rasche und freudige Ausführung der Übungen.
An den Unterordnungsteil schließt sich der Hürdenlauf an. Auf einer Strecke von 50m stehen drei 50cm hohe Hürden, die von den Hunden übersprungen werden müssen. Der Hundeführer läuft während dessen parallel neben seinem Hund her. Bewertet wird hier nicht nur die Zeit, in der das Team den Parcours absolviert, sondern auch die synchrone Ausführung. Es ist darauf zu achten, dass Hund und Hundeführer immer auf gleicher Höhe laufen. Wird in der höheren Klasse (VK2) gestartet, sind die Hürden von Hund und Hundeführer zu überspringen.
Als dritte Teildisziplin folgt der Slalomlauf. Sieben 1,40m breite Tore sind auf einer Strecke von 75m im Zick-Zack-Kurs gesteckt und müssen vom Team durchlaufen werden. Der Hund läuft dabei im optimalen Fall bei Fuss, denn das Auslassen eines Tores wird mit Strafpunkte bewertet.
Der Vierkampf wird mit dem oben beschriebenen Hindernislauf abgeschlossen, allerdings entfällt beim VK die Unterscheidung Größe des Hundes (Sprunghöhe 50cm).
 
Geländelauf:
Besonders Hundeführer, die auch außerhalb des Hundeplatzes Sport mit ihrem Hund treiben sind beim Geländelauf angesprochen. Hier geht es nicht darum, Hindernisse zu überwinden und einen vorgegebenen Parcours zu absolvieren, sondern „lediglich“ um ein gemeinsames Laufen über eine bestimmte Distanz. Gestartet werden kann - je nach Kondition - über 2000m oder 5000m. Beim klassischen Geländelauf 2000m / 5000m wird der Hund während des Laufes an der Leine geführt. Neu ist die Variante des Geländelauf Plus, bei welcher der Hund über ein spezielles Gurtsystem mit dem Hundeführer verbunden ist. Dies bietet dem Läufer den Vorteil, dass er während des Laufens keine Leine mehr in der Hand halten muss.