GHSV Niebüll
Hundesport und mehr am Meer

Satzung

               Satzung des Gebrauchshundesportvereins Niebüll von 1982 e. V.

 

 

 

 

§ 1 Name und Sitz

 

 

 

1.       Der Verein führt den Namen

 

 

 

"Gebrauchshundesportverein Niebüll von 1982 e. V."

 

 

 

Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Flensburg unter VR 310 NI eingetragen.

 

 

2.        Sitz des Vereins ist Niebüll

 

 

 

 

 

§ 2 Zweck und Verbandsmitgliedschaften

 

 

 

Zweck des Vereins ist die Aus- und Fortbildung sowie der Sport mit dem Hund

 

sowie die Förderung der hundesporttreibenden Jugend.

 

 

 

Der Verein ist politisch neutral und konfessionell unabhängig. Der Verein verfolgt aus-

schließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts steuerbe-

günstigte Zwecke der Abgabenordnung.

 

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mit-

glieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch

Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe

Vergütungen begünstigt werden.

 

Der Verein ist dem Deutschen Verband der Gebrauchshundesportvereine e. V. (DVG)

angeschlossen.

 

 

 

 

 

§ 3 Geschäftsjahr

 

 

 

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

 

 

 

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

 

 

 

1. Mitglied kann jede natürliche Person werden, ein Mindestalter kann von der

 

Mitgliederversammlung festgelegt werden.

 

 

 

2. Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich zu stellen.

 

 

 

3. Auch juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts können Mitglied werden.

 

 

4. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen, eine Ablehnung muss

nicht begründet werden.

 

 

 

5. Ein Rechtsanspruch auf die Mitgliedschaft besteht nicht.

 

 

 

6. Bei beschränkt Geschäftsfähigen oder Minderjährigen ist der Antrag von einem

gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der

Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen oder Minderjährigen.

 

 

 

 

 

§ 5 Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge

 

 

 

1. Bei der Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu zahlen.

 

 

 

2. Die Vereinsmitglieder haben jährlich einen von der Mitgliederversammlung festzulegenden

Mitgliedsbeitrag zu zahlen.

 

 

 

3. Mitgliedsbeiträge sind -sofern kein Einzugsverfahren vereinbart wurde - bis zum 31.03.

des laufenden Geschäftsjahres zu entrichten.

 

 

 

4. Tritt ein Mitglied im Laufe eines Jahres dem Verein bei, so reduziert sich der Beitrag im

Verhältnis der Zugehörigkeit des laufenden Kalenderjahres entsprechend.

 

 

 

5. Die Mitgliederrechte nach § 9 dieser Satzung ruhen, wenn zum o. g. Termin keine Zahlung

erfolgt ist, so lange, bis der Beitragsrückstand ausgeglichen ist.

 

 

 

 

 

§ 6 Austritt aus dem Verein

 

 

 

1. Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Kalenderjahres mit einer dreimonatigen

Kündigungsfrist durch schriftliche Erklärung -auch per Email- möglich.

 

 

 

2. Bei beschränkt Geschäftsfähigen oder Minderjährigen ist die Austrittserklärung von dem

gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben.

 

 

 

3. Der Austritt wird vom Vorstand schriftlich bestätigt.

 

 

 

 

 

§ 7 Verlust der Mitgliedschaft

 

 

 

Der Verlust der Mitgliedschaft tritt ein:

 

 

 

1. Durch Austritt aus dem Verein nach § 6 der Satzung.

 

 

 

2. Durch Ausschluss nach § 8 der Satzung.

 

 

 

3. Der Verlust der Mitgliedschaft zieht den Verlust der Ansprüche an sämtlichen Einrichtungen

und des Vermögens des Vereins nach sich.

 

 

 

4. Ein eventuell bereits entrichteter Jahresbeitrag wird im Falle des Verlustes der Mitgliedschaft

nicht erstattet.

 

 

 

 

 

§ 8 Ausschluss aus dem Verein

 

 

 

Ein Ausschluss aus dem Verein ist möglich bei

 

 

 

1. Bestrafung wegen einer unehrenhaften Handlung.

 

 

 

2. Schädigendem Verhalten gegenüber Mitgliedern des GHSV Niebüll.

 

 

 

3. Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz.

 

 

 

4. Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

 

 

 

5. Nichterfüllung der Beitragspflicht, wenn der Beitrag trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung

mehr als 6 Monate rückständig ist.

 

 

 

6. Auf Antrag eines Mitgliedes und mit Zustimmung von 3/4 der Mitgliederversammlung.

 

 

7. Über einen Ausschluss nach den Ziffern 1 - 5 entscheidet der Vorstand.

 

 

 

 

 

§ 9 Rechte der Mitglieder

 

 

 

Die Mitglieder haben

 

 

 

1. das Recht, die sich aus dieser Satzung ergebenden Aufgaben des GHSV Niebüll in Anspruch

zu nehmen,

 

 

 

2. das Recht, zu den Jahreshaupt- und Mitgliederversammlungen eingeladen zu werden,

 

 

3. das Recht, zu den Jahreshaupt- und Mitgliederversammlungen Anträge  zu stellen.

 

 

4. ein nicht übertragbares, persönliches Stimmrecht bei Mitglieder- und Jahreshauptversammlungen

5. das Recht, alle Veranstaltungen des GHSV Niebüll zu besuchen,

 

 

 

6. das Recht, die Anlagen des GHSV Niebüll sowie sämtliches Trainingsgerät -soweit es sich im

Besitz des GHSV Niebüll befindet - zu benutzen.

 

7. Die Rechte eines Mitglieds nach diesem Paragrafen ruhen, solange ein Mitglied mit seiner

Beitragspflicht im Rückstand ist.

 

 

 

 

 

 

 

§ 10 Pflichten der Mitglieder

 

 

 

Jedes Mitglied verpflichtet sich

 

 

 

1. diese Satzung und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu befolgen,

 

 

 

2. die Ziele des GHSV Niebüll zu verfolgen und seine Bestrebungen zu unterstützen,

 

 

3. den Belangen des Tierschutzes nachzukommen.

 

 

 

 

 

§ 11 Organe des GHSV Niebüll

 

 

 

Organe des GHSV Niebüll sind

 

 

 

1. der geschäftsführende Vorstand (§ 12 .1),

 

2. der erweiterte Vorstand (§ 12.2),

 

3. die Mitgliederversammlung (§19) und

 

4. die Kassenprüfer ( § 18)

 

 

 

 

 

§ 12 Vorstand des GHSV Niebüll

 

 

 

1. Der geschäftsführende Vorstand des GHSV Niebüll im Sinne des § 26 BGB setzt sich zusammen aus

 

 

der / dem 1. Vorsitzenden,

 

der / dem 2. Vorsitzenden,

 

der Kassenwartin / dem Kassenwart

 

 

 

Der / Die 1. Vorsitzende vertritt den Verein nach außen. Ist die / der 1. Vorsitzende verhindert, vertreten

 

die 2. Vorsitzende / der 2. Vorsitzende und die Kassenwartin / der Kassenwart gemeinsam den Verein

 

nach außen.

 

 

 

2. Der erweiterte Vorstand besteht aus

 

 

 

dem geschäftsführenden Vorstand gem. § 12 Abs. 1,

 

der Jugendwartin / dem Jugendwart,

 

der Ausbildungswartin / dem Ausbildungswart,

 

die Platz- und Gerätewartin / dem Platz- und Gerätewart,

 

der / dem 1. Beisitzer/in,

 

der / dem 2. Beisitzer/in,

 

der / dem Schriftwart/in.

 

 

 

Die Mitglieder der Organe müssen dem Verein als Mitglied angehören.

 

 

 

 

 

 

 

§ 13 Aufgaben des Vorstandes

 

 

 

13.1 Allgemeine Aufgaben:

 

 

 

Dem Vorstand obliegt die gesamte Geschäftsführung des GHSV Niebüll.

 

Der Vorstand hat die Mitglieder in allen Fragen des Hundesports, der Hundehaltung und der

Mitgliedschaftsbelange zu unterstützen und zu beraten.

 

Der Vorstand hat die Interessen des GHSV Niebüll gegenüber anderen Vereinen und / oder

Dachorganisationen zu vertreten.

 

Der Vorstand gibt die den Verein betreffenden Informationen, die von allgemeiner Bedeutung

sind, an die Mitglieder weiter.

 

 

 

13.2 Aufgaben der / des 1. Vorsitzenden:

 

 

 

Die / Der  1. Vorsitzende führt den GHSV Niebüll, vertritt den GHSV Niebüll gegenüber anderen

Vereinen, Organisationen, Behörden. Sie / Er informiert die Mitglieder in regelmäßigen Abständen

über die Entwicklung des Vereins. Sie / Er beruft Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen

sowie die Jahreshauptversammlung ein.

 

 

 

13.3 Aufgaben der / des 2. Vorsitzenden:

 

 

 

Die / Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden / die Vorsitzende bei seiner / ihrer Verhinderung oder

wenn ihm / ihr besondere Aufgaben übertragen werden.

 

 

 

13.4 Aufgaben der Kassenwartin / des Kassenwartes:

 

 

 

Die Kassenwartin / Der Kassenwart ist für die ordnungsgemäße Kassenführung und -abrechnung

verantwortlich. Dazu gehört auch die Erstellung und Vorlage des Kassenberichtes für das jeweils

abgelaufene Geschäftsjahr zur Jahreshauptversammlung.

 

 

 

13.5 Aufgaben der Schriftführerin / des Schriftführers

 

 

 

Die Schriftführerin / Der Schriftführer fertigt bei Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen

und der Jahreshauptversammlung Protokolle an.

 

 

 

13.6 Aufgaben der Ausbildungswartin / des Ausbildungswartes:

 

 

 

Die Ausbildungswartin / Der Ausbildungswart ist zuständig für Fragen der Ausbildung der Mitglieder

und ihrer Hunde sowie für die Organisation der Ausbildung und Schulung innerhalb des GHSV.

 

 

13.7 Aufgaben der Jugendwartin/des Jugendwartes  :

 

 

 

Die Jugendwartin / der Jugendwart ist für der Belange der jugendlichen Mitglieder im Verein

zuständig.

 

 

 

13.8 Aufgaben der Platz- und Gerätewartin / des Platz- und Gerätewartes:

 

 

 

Die Platz- und Gerätewartin / der Platz- und Gerätewart ist für die Unterhaltung und Pflege der

gesamten Anlage sowie der vorhandenen Geräte verantwortlich.

 

 

 

13.9 Aufgaben der Beisitzer:

 

 

 

Die Beisitzer beraten und unterstützen den Vorstand bei seinen Aufgaben.

 

 

 

 

 

§ 14 Aufwendungsersatz, Ehrenamt

 

 

 

Die Mitglieder der Organe des Vereins sowie mit der Aufgaben zur Förderung des Vereins betraute

Mitglieder haben gegenüber dem Verein einen Anspruch auf Ersatz der ihnen im Zusammenhang

mit ihrer Amtsausübung entstandenen Aufwendungen im Rahmen der Beschlüsse des Vorstands

und im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit des Vereins. Eine Ehrenamtspauschale in Form

pauschalen Aufwendungsersatzes oder einer Tätigkeitsvergütung kann geleistet werden.

Der Anspruch muss bis zum 01.02. eines auf das Jahr der Entstehung des Anspruchs folgenden

Jahres gegenüber dem Vorstand geltend gemacht werden. Ist das nicht der Fall, gilt der Anspruch als

verwirkt.

 

 

 

 

 

§ 15 Amtsdauer

 

 

 

Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt 2 Jahre.

 

Um Kontinuität im Vorstand zu gewährleisten, werden

 

 

die 1. Vorsitzende / der 1. Vorsitzende,

 

die Kassenwartin / der Kassenwart,

 

die Schriftführerin / der Schriftführer,

 

die Ausbildungswartin / der Ausbildungswart und

 

die 1. Beisitzerin / der 1. Beisitzer

 

 

 

in ungeraden Jahren (2017, 2019, 2021 usw.) und

 

 

 

die 2. Vorsitzende / der 2. Vorsitzende,

 

die Jugendwartin / der Jugendwart,

 

die Platz- und Gerätewartin / der Platz- und Gerätewart und

 

die 2. Beisitzerin / der 2. Beisitzer

 

 

 

in geraden Jahren (2016, 2018, 2020 usw.)

 

 

 

gewählt.

 

 

 

Eine Wiederwahl ist zulässig.

 

 

 

Vorstandsmitglieder können auf Antrag eines Mitgliedes und mit Zustimmung von 3/4 der

Mitgliederversammlung abgewählt werden.

 

 

 

§ 16 Vorstandsbeschlüsse

 

 

 

Der geschäftsführende Vorstand nach § 12.1 ist beschlussfähig, wenn mindestens 2 der 3 Mitglieder

anwesend sind.

 

 

 

Der erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 der 9 Mitglieder, darunter die /der

1. oder 2. Vorsitzende anwesend ist.

 

 

 

Über Anträge wird mit einfacher Mehrheit entschieden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die 

Stimme der oder des 1. Vorsitzenden oder -wenn dieser nicht an der Abstimmung teilnimmt-

der oder des 2. Vorsitzenden.

 

 

 

Beide Organe können Beschlüsse mit sofortiger Wirkung fassen.

 

 

 

 

 

§ 17 Protokolle

 

 

 

Bei allen Mitgliederversammlungen und der Jahreshauptversammlung wird ein Protokoll

geführt. Es werden keine Wortprotokolle geführt, gefasste Beschlüsse sind jedoch im Wortlaut

zu protokollieren.

Die Protokollführung obliegt der Schriftführerin / dem Schriftführer.

Ist die Schriftführerin / der Schriftführer verhindert, ist es zwingend erforderlich, dass ein

Anwesender / eine Anwesende in deren / dessen Vertretung das Protokoll führt.

 

Die Protokolle sind von der Schriftführerin / dem Schriftführer bzw. deren Vertreterin / dessen Vertreters

und der 1. Vorsitzenden / dem 1. Vorsitzenden, war diese / dieser nicht anwesend, von dessen

Vertreterin / Vertreters zu unterschreiben.

 

 

 

 

 

§ 18 Kassenprüfer

 

 

 

Zur Überwachung der satzungsgemäßen Führung der Einnahmen und Ausgaben bestellt die

Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren. Die Kassenprüfer dürfen

nicht dem Vorstand (§ 12.1 und 12.2) angehören und nicht unmittelbar wiedergewählt werden.

Die / Der 1. Kassenprüfer/in wird in ungeraden Jahren (2017, 2019 usw.), die / der 2. Kassenprüfer/in

in geraden Jahren (2016, 2018 usw.) gewählt.

 

Die Kassenprüfer haben die Finanzen des GHSV zu überwachen. Sie haben das Recht, jederzeit und

die Pflicht, am Ende eines Geschäftsjahres eine Kassenprüfung vorzunehmen.

 

Die Kassenprüfer haben über das Ergebnis der Kassenprüfung auf der Jahreshauptversammlung

Bericht zu erstatten.

 

 

 

 

 

§ 19 Mitgliederversammlung

 

 

 

Der Vorstand kann jederzeit zu einer Mitgliederversammlung einladen.

 

 

 

Dazu hat der Vorstand mindestens 14 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.

Die Einladung kann per Post aber auch per Email erfolgen.

 

Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Teilnehmerzahl beschlussfähig, wenn ordnungs-

gemäß eingeladen wurde.

 

Die Leitung der Mitgliederversammlung hat die / der 1. Vorsitzende, in deren / dessen Vertretung

die / der 2. Vorsitzende.

 

Über Anträge wird mit einfacher Mehrheit entschieden. Ein Antrag gilt als abgelehnt, wenn

Stimmengleichheit vorliegt.

 

Bei Abstimmungen ist jeweils über den weitest gehenden Antrag zuerst abzustimmen. Wer der

weitest gehende Antrag ist, entscheidet der Versammlungsleiter. Bei Zweifeln hierüber entscheidet

die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit darüber, welcher Antrag von mehreren Anträgen

der weitest gehende Antrag ist.

 

Über die Mitgliederversammlung wird Protokoll geführt.

 

 

 

 

 

§ 20 Jahreshauptversammlung

 

 

 

Zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres, spätestens aber bis zum 30.04. eines Jahres ist eine

Jahreshauptversammlung abzuhalten.

 

Die Einladungsfrist beträgt 2 Wochen. Sie kann unter Angabe der Tagesordnung und des Tagungs-

ortes per Post oder Email erfolgen.

 

Die Jahreshauptversammlung ist unabhängig von der Teilnehmerzahl beschlussfähig, wenn ordnungs-

gemäß eingeladen wurde.

 

 

 

Die Tagesordnung muss mindestens enthalten:

 

Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung

 

Jahresbericht des Vorstandes

 

Bericht der Kassenwartin / des Kassenwartes

 

Bericht der Kassenprüfer

 

Entlastung der Kassenwartin / des Kassenwartes

 

Entlastung des Vorstandes

 

Neuwahlen

 

Festlegung der Höhe des Jahresbeitrages

 

 

 

Mitglieder können bis 7 Tage vor dem Termin der Jahreshauptversammlung Anträge zur

Jahreshauptversammlung stellen. Anträge sind schriftlich zu stellen und müssen einen Antragstext

mit ausführbarem Inhalt haben. Der Antragstext ist spätestens in der Jahreshauptversammlung

vom Antragsteller / der Antragstellerin zu begründen.

 

 

 

Bei der Abstimmung über einen Antrag ist über den weitest gehenden Antrag zuerst abzustimmen.

Wer / Was der weitest gehende Antrag ist, bestimmt der Versammlungsleiter. Bei Zweifeln hierüber

entscheidet die Versammlung mit einfacher Mehrheit darüber, welcher Antrag von mehreren

Anträgen der weitest gehende Antrag ist.

 

 

 

Über Anträge wird mit einfacher Mehrheit entschieden. Ein Antrag gilt als abgelehnt, wenn

Stimmengleichheit vorliegt. Auf Antrag kann eine geheime Abstimmung erfolgen.

 

 

Über die Jahreshauptversammlung wird Protokoll geführt. Das Protokoll der Jahreshauptversammlung

muss auf der nächsten Jahreshauptversammlung genehmigt werden.

 

 

 

 

 

§ 21 Wahlen

 

 

 

Personenwahlen erfolgen grundsätzlich in offener Abstimmung durch Handaufheben.

 

 

Kandidieren in einem Wahlgang zwei oder mehr Kandidaten, so ist auf Antrag geheim mit

verdeckten Stimmzetteln zu wählen. Bei Stimmengleichheit erfolgt ein neuer Wahlgang, bis eine /

Kandidatin / ein Kandidat eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen enthält.

 

 

 

Eine Blockwahl des Vorstandes oder mehrerer zu besetzender Ämter ist nur zulässig, wenn die

Jahreshauptversammlung dies vor dem Wahlgang mehrheitlich beschließt.

 

 

 

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während seiner Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein

Ersatzmitglied, das bis zur nächsten Jahreshauptversammlung dieses Amt besetzt. Das vom Vorstand

gewählte Ersatzmitglied muss nicht bereits Mitglied im Vorstand gewesen sein.

 

 

 

Besetzt ein Vorstandsmitglied mehr als einen Posten, so hat es bei Abstimmungen trotzdem nur

1 Stimme.

 

 

 

 

 

§ 22 Satzungsänderungen

 

 

 

Nach Ankündigung in der Tagesordnung kann die Satzung durch eine Mitglieder- oder Jahreshaupt-

versammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen geändert werden.

 

 

Der Vorstand ist ermächtigt, Satzungsänderungen selbstständig vorzunehmen, die auf Grund von

Einwendungen des zuständigen Registergerichts notwendig werden.

 

 

 

Der Vorstand hat die textliche Änderung mit einstimmiger Mehrheit zu beschließen. In der auf den

Beschluss folgenden Mitgliederversammlung ist diese von der Änderung in Kenntnis zu setzen.

 

 

 

 

§ 23 Berufung durch Minderheiten

 

 

 

Eine Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der zehnte Teil der Mitglieder die Berufung

schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.

 

Darüber hinaus regelt § 37 BGB die Berufung.

 

 

 

 

 

§ 24 Auflösung des GHSV Niebüll

 

 

 

Die Auflösung des GHSV Niebüll kann nur von einer Mitgliederversammlung mit 3/4 Stimmenmehr-

heit beschlossen werden.

 

Der / Die 1. und 2. Vorsitzende sind gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren des GHSV.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der Gemeinnützigkeit  fällt das Vermögen nach

Abwicklung an den "Tierschutzverein Nordfriesland e. V., Steinberg, 25853 Ahrenshöft“, der es

 unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

 

 

 

 

 

 

§ 25 Datenschutz / Persönlichkeitsrechte

 

 

 

Der Verein verarbeitet zur Erfüllung der in dieser Satzung definierten Aufgaben und des Zwecks

des Vereins personenbezogene Daten und Daten über persönliche und sachbezogene Verhältnisse

seiner Mitglieder. Diese Daten werden darüber hinaus gespeichert, übermittelt und verändert.

 

 

Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die

Mitglieder der Speicherung, Bearbeitung, Verarbeitung und Übermittlung ihrer personenbezogenen

Daten im Rahmen der Erfüllung der Aufgaben und Zwecke des Vereins zu. Eine anderweitige

Datenverwendung (z. B.: Datenverkauf) ist nicht statthaft.

 

 

 

Jedes Mitglied hat das Recht auf Auskunft über seine gespeicherten Daten, Berichtigung seiner

gespeicherten Daten im Falle der Unrichtigkeit, Sperrung seiner Daten und Löschung seiner Daten.

 

 

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Satzung wurde auf der Jahreshauptversammlung 2016 beschlossen und tritt mit

dem Datum der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Gleichzeitig tritt die bisherige Satzung

vom 26.04.2008 außer Kraft.